Mehrfamilienhaus mit Ausbaureserve und tollem Blick zum Schölerberg

- Baujahr 1911, fortlaufend renoviert
- Wohnfläche ca. 355 m²
- Nutzfläche ca. 120 m²
- Grundstück ca. 770 m²
- Eigentumsgrundstück
- bebaute Fläche ca. 210 m²
- 5 Wohnungen, alle vermietet
- Kaufpreis 650000,-- €
- Mieteinnahmen per anno ca. 27100,-- €,
- mögliche Jahresmiete 31000,-- €
- Courtage 4,76 % inklusive Mehrwertsteuer
Die Courtage ist fällig bei Unterschrift des
notariellen Kaufvertrags!
 
 

Verbrauchsenergieausweis, Endenergieverbrauch 121,44 KWh / (m² a) D, Baujahr 1911, Gas

Die Lage

Der Stadtteil Schölerberg liegt im Süden der Stadt Osnabrück. Einziger Wasserlauf dieses Stadtteiles ist der Riedenbach, der in nördliche Richtung fließt und bis auf einen kurzen Abschnitt zwischen dem Waldpark Schölerberg und dem Vila-Real-Platz fast durchgehend kanalisiert ist. Im Uhrzeigersinn (von 12 Uhr ausgehend) grenzt Schölerberg an die Stadtteile Innenstadt, Fledder, Voxtrup, Nahne, Kalkhügel und Wüste. Der Stadtpark Schölerberg liegt auf einem Kalkrücken (Höhe 126 m mit gleichen Namen und ist Teil des Osnabrücker Berglandes) und verfügt über eine reiche Artenzusammensetzung.

Seit Anfang des 20. Jahrhunderts ist der Schölerberg ein beliebtes Naherholungsgebiet. Noch heute weisen viele Relikte wie Mauern, Treppen und Aussichtsbastionen auf die ursprüngliche Nutzung des Schölerberges als Waldpark hin. Die besondere Lage am Schölerberg wird auch vom dort beheimateten und überregional bekannten Osnabrücker Zoo genutzt. Nach Eröffnung des Samburu Parks wurde Anfang 2009 der Unterirdische Zoo eröffnet, der den Zoo mit dem benachbarten Naturkundlichen Museum ("Museum am Schölerberg") verbindet. In unmittelbarer Nähe des zoologischen Gartens ist auch ein Planetarium lokalisiert.

Schulen, Kindergärten, Einkaufsmöglichkeiten und auch der öffentliche Personennahverkehr befinden sich alle in unmittelbarer Nähe des Hauses und sind bei Bedarf auch fußläufig gut zu erreichen.

Das Haus

Dieses gepflegte Haus wurde 1911 erbaut und von der Familie des heutigen Besitzers ca. 1920 übernommen. Seitdem ist das Haus in Familienbesitz und dementsprechend fortlaufend renoviert und modernisiert worden.

Das Haus ist komplett unterkellert, der Keller ist trocken, der Fußboden komplett gefliest. Hier steht für jeden Mieter ein Kellerraum zur Verfügung, ebenso gibt es einen Raum für die Waschmaschine. Im Erdgeschoß befindet sich eine ca. 95 m² große Wohnung mit einem Duschbad und einem separaten WC. In der 1. Etage sind dann 2 Wohnungen mit je ca. 50 und ca. 60 m², die kleinere Wohnung wurde in 2016 komplett saniert. In der 2. Etage befinden sich ebenfalls 2 Wohnungen mit je ca. 38 und ca. 72 m². Dann gibt es im Innenhof mit einem separaten Eingang noch ein kleines Büro von. ca. 15 m². Vier der Wohnungen verfügen über eine Gasetagenheizung, die kleine Wohnung mit 38m² ist noch mit 2 Gasöfen ausgestattet, da die langjährigen Mieter in dieser Wohnung einen Umbau auf eine Gasetagenheizung nicht wünschen. Die Bäder in allen Wohnungen wurden saniert.

Die Wohnungen sind alle vermietet, aktuell liegen die Mieteinnahmen bei ca. 27100,-- €/Jahr, wobei hier die Wohnung im Erdgeschoß mit einer Miete von 8280,-- €/a (690,--€ / Monat) eingerechnet ist – diese wird zurzeit vom Hauseigentümer bewohnt.  Allerdings liegen die Mietpreise zum Teil unter den Möglichkeiten des Mietpreisspiegels, laut Mietpreisspiegel 2017/18 Osnabrück könnten die Mieten bis zu 29600,-- €/Jahr betragen, auf die marktüblichen Preise in Osnabrück bezogen sollten die Mieten sogar bei ca. 31000,-- €/Jahr liegen, wobei bei künftigen Mieterhöhungen bei den bestehenden Mietverträgen natürlich die rechtlichen Vorgaben eingehalten werden müssen und somit eine Anpassung nur über einen längeren Zeitraum möglich ist.

Der Dachboden des Hauses ist nicht ausgebaut. Das Dach ist nicht wärmegedämmt, aber die Dacheindeckung wird jährlich kontrolliert und die vorhandenen, verstrichenen Ziegel sind noch völlig in Ordnung und dicht. Der Dachboden könnte auch noch zu einer weiteren Wohnung ausgebaut werden. Ein Teil des Dachbodens wurde auch schon einmal als Wohnraum genutzt.

Im Hof des Gebäudes befinden sich 2 Garagen und im hinteren Teil des seitlichen Anbaus ist noch ein Gemeinschaftsraum zum Garten hin vorhanden, der von allen Mietern genutzt werden kann. Hinter diesem Bereich kommt dann der weitläufige Garten, der auf den Bildern des Exposés ja gut zu erkennen ist. Der jetzt noch gemeinschaftlich genutzte Raum am Garten kann ebenfalls zu einer oder auch zwei Wohnungen ausgebaut werden, was im Nachbarhaus bereits realisiert wurde. Durch die Lage zum Garten hin können hier allerdings 1 oder 2 wunderschöne Wohnungen im Grünen entstehen, die sich sehr gut vermieten lassen. Oder Sie ziehen dort selbst ein? Dieser Anbau ist wie ein Haus am Haus zu betrachten und bietet wirklich fantastische Ausbaumöglichkeiten.

Laut Auskunft des Eigentümers kann auch der ca. 400 m² große Garten noch mit einem weiteren Haus bebaut werden, was allerdings sehr viel mehr mehr als den üblichen logistischen Aufwand benötigt. Die Zufahrt für die Baufahrzeuge erfordert entweder den Abriss einer Garage oder eine Zuwegung über das Nachbargrundstück.